Aktuelles

    Zur Kommunalwahl 2019

    Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Jena, liebe Kandidaten und Unterstützer, hinter uns liegt ein harter und kräftezehrender Kommunalwahlkampf. Ich möchte mich bei allen Helfern, Unterstützern aber auch bei den zahlreichen Kandidaten für Ihren persönlichen Einsatz und Ihr Engagement bedanken. Glückwünsche gehen auch an die gewählten und von uns unterstützten Ortsteilbürgermeister/-innen Rainer Raithel (Drackendorf), Eberhard Kalus (Ammerbach), Waldemar Kühner (Zwätzen), Maria Meyer (Ilmnitz) und Lutz Arnold (Cospeda). Rosa Maria Haschke wünschen wir alles Gute zur Stichwahl am 09. Juni.

    Stadion

    Startschuss für das neue Stadion

    Es ist vollbracht! Eine Mehrheit der Jenaer Stadträte hat heute Handlungsfähigkeit bewiesen und die Investorenvergabe für eine lang geplantes Großprojekt beschlossen. Die Jenaer CDU-Fraktion steht geschlossen hinter diesem Projekt. Zu den Hintergrundinformationen:

    Thumbnail

    CDU plant "Kultur-, Rad- und Wanderwege" auf der Saaleplatte

    Die CDU bringt im nächsten Stadtrat eine Vorlage ein, die die Ortsteile mit einem kombinierten Kultur-, Rad- und Wanderwegenetz verbinden soll, das einen mehrfachen Nutzen hat. Guntram Wothly, CDU-Kreischef und Vorsitzender der Stadtratsfraktion, erklärt: „Ein solches Wegenetz schafft nicht nur eine bessere und verkehrssichere Anbindung der Ortsteile Closewitz, Lützeroda, Krippendorf und Vierzehnheiligen an die Endhaltestellen in Isserstedt und Cospeda, sondern bietet allen Jenaern die Möglichkeit zu Freizeit und Erholung, wenn man zu Fuß oder mit dem Rad die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmale dieser Orte erkunden kann.“

    Bundeswehr In Jena

    CDU für öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr in Jena

    Zum 64. Jahrestag der Bundeswehr schlägt der Jenaer Stadtrat Bastian Stein (CDU) ein öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr in Jena vor. "Für einen Eid auf das Recht und die Freiheit des Volkes und das gemeinsame Band ist es für wichtig, dass sich Soldaten und Volk sich hier begegenen. Es tut der Bevölkerung gut, den Eid wahrzunehmen und den Soldaten, wahrgenommen zu werden", so Stein.

    Koelnbonn1

    CDU fordert Wasserstofftankstelle in Jena

    Bis zum Jahr 2030 sollen in Jena 10.000 Elektro-Fahrzeuge fahren. Um dieses Ziel der Stadt Jena zu erreichen, wird derzeit stetig die Infrastruktur wie Ladesäulen erweitert und auch die kommunalen Flotten umgerüstet. Das Elektromobilitätskonzept wollen wir um Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie ergänzen.

    Stein2

    zum Antrag der Linken für ein Werbeverbots für die Bundeswehr

    Unser Stadtrat und Reservist Bastian Stein widerspricht der Forderung der LINKE für ein Werbeverbot für die Bundeswehr auf kommunalen Flächen: Der Versuch der Linken, die Personalwerbung und damit die Teilnahme am Arbeitsmarkt zu verhindern, ist unredlich und die Argumentation vorgeschoben. Es ist noch kein einziger Soldat gekommen und hat sich beschwert, dass er durch die Werbung getäuscht worden sei und er nicht gewusst hätte, dass dort auch gekämpft würde. Das Gegenteil ist der Fall.

    OB verhängt Haushaltssperre

    Die Sommerpause ist in Jena vorbei. Am Montag informierte Oberbürgermeister Nietzsche (FDP) darüber, dass er eine Haushaltssperre angeordnet habe und im laufenden Jahr knapp 5 Mio. € eingespart werden müssen. Die Ursache: Es fehlen 10 Mio. € Gewerbesteuereinnahmen. Der CDU-Kreisvorsitzende Guntram Wothly erklärt, dass die Stadt jetzt erst Recht am eingeschlagenen Wachstumskurs festhalten müsse, um ausreichend städtische Einnahmen zu generieren. Aber auch das Land sei in der Pflicht, etwa durch Aufgabe seiner Blockadehaltung zum Bachstraßenareal, nachhaltige Stadtentwicklung zu ermöglichen. Nur so könne der Erfolg der Stadt - und damit einer ganzen Region - langfristig gesichert werden.

    Jenawohnen Enteignen

    Die Linke fordert: "JenaWohnen enteignen"

    Am 12. Mai fand in Jena die zweite „Thüringer Mietparade“ statt, auf der die Demonstranten auf die angespannte Wohnsituation und steigende Mieten in unserer Stadt hinwiesen. Sorge bereitet den CDU-Stadträten die Botschaft, die auf der Kundgebung von der Linkspartei ausging. Auf einem zentralen Banner stand zu lesen „Jenawohnen enteignen“. Dieser Forderung tritt die CDU entschieden entgegen.