CDU für öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr in Jena

Zum 64. Jahrestag der Bundeswehr schlägt der Jenaer Stadtrat Bastian Stein (CDU) ein öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr in Jena vor. "Für einen Eid auf das Recht und die Freiheit des Volkes und das gemeinsame Band ist es für wichtig, dass sich Soldaten und Volk sich hier begegenen. Es tut der Bevölkerung gut, den Eid wahrzunehmen und den Soldaten, wahrgenommen zu werden", so Stein. Die Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte bei einer Regierungserklärung im Sommer mehr öffentliche Veranstaltungen gefordert. Meist werden jedoch Gelöbnisse an Bundeswehrstandorten durchgeführt. "Natürlich ist es logistisch einfacher, in der Nähe der Kaserne den Marktplatz zu nutzen. Es kann aber nicht Sinn gesellschaftlichen Zusammenhalts sein, dass die größeren Städte ohne Bundeswehr keinen Kontakt haben", so Stein. Die Bundeswehr müsse ihrem Selbstverständnis von "Staatsbürgern in Uniform" überall gerecht werden. Beispiele gebe es durchaus. Bereits 2001 hat in Jena ein öffentliches Gelöbnis stattgefunden.