Hohe Löhne, teures Wohnen - Bezahlbarer Wohnraum bleibt die entscheidende soziale Aufgabe

Strasse In Jena
Strasse In Jena

Die Einkommen sind auf einen sehr hohen Niveau, befindet das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der der Hans-Böckler-Stiftung in einer deutschlandweiten Analyse. Während in Ostdeutschland im Schnitt 29,1 Prozent der Vollzeitbeschäftigten weniger als 2284 Euro Einkommen erzielen und damit als Geringverdiener zählen, liegt der Wert für Jena bei 18,7 Prozent. Für Ostdeutschland ist das ein Spitzenwert.

Die Industrie, zwei Hochschulen und viele Forschungsinstitute sorgen für eine gute wirtschaftliche Entwicklung Jenas samt steigender Löhne. "Jena ist eine Erfolgsgeschichte, aber wir müssen dafür sorgen, dass der Erfolg auch bei allen ankommt", dämpft unser Stadtrat Bastian Stein die Erfolgsmeldung. "Die Wohnkosten sind ebenso Spitze und fressen einen Teil der hohen Löhne wieder auf", lautet die Begründung. Er verweist darauf, dass trotz hoher Bruttoeinkommen, das frei verfügbare Einkommen in den kreisfreien Städten Erfurt, Gera, Suhl oder Eisenach höher sei.

Grund dafür seien vor allem die vielen Studierenden in Jena, welche aus der Statistik fallen, kaum Einkommen beziehen, aber die hohen
Lebenshaltungskosten voll zu tragen hätten. Fast ein Drittel des Einkommens wird in Jena für die Nettokaltmiete ausgegeben, das sei ebenso wie die Baulandpreise ein Spitzenwert in Thüringen. Auch gute Löhne kämen deshalb oft nicht an. "Gerade Familien leiden unter hohen Wohnkosten. Für manche wird Jena zu teuer", so Stein.

Immer mehr Berufstätige wohnen im Umland und pendeln zur Arbeit nach Jena. Das Pendlersaldo, also die Differenz zwischen Aus- und Einpendlern, erreicht mit über 15.300 Einpendelnden täglich einen Rekord, obwohl die Bevölkerungszahl seit 2019 sinkt. Für uns ist das ein Indiz, dass Bewohner ins Umland abgedrängt werden. Bezahlbarer Wohnraum sei auch für die Unternehmen wichtig, da der steigende Fachkräftebedarf nur mit Zuzug gedeckt werden könne. Neben Flächenmobilisierung, Konzeptvergabe und Bautätigkeit müssten auch Verfahren vereinfacht und die Fachkräftegewinnung im Handwerk gefördert werden.


Weiterführendes:
Studie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut zu Geringverdienern
https://www.wsi.de/de/arbeitszeiten-entlohnung-im-regionalen-vergleich-29696-unterer-entgeltbereich-34892.htm

Ostdeutscher Exot Das Lohn-Wunder von Jenahttps://www.wiwo.de/erfolg/beruf/ostdeutscher-exot-das-lohn-wunder-von-jena/27953258.html1

Verfügbares Einkommen Kreisfreie Städte Thüringen im Vergleich (S.37)https://statistik.jena.de/sites/default/files/2021-12/qua2_2021.pdf

Pendlersaldo Jenahttps://statistik.thueringen.de/datenbank/portrait.asp?auswahl=krf&nr=53&vonbis=&TabelleID=kr000306



Stein2

Stellvertretender Kreisvorsitzender und Stadtrat Bastian Stein