Seela Und Wothly

Seela und Wothly: Ehrenamtliche in Jena bekommen mehr Unterstützung

Als „Meilenstein der Ehrenamtsförderung“ haben der neu in den Jenaer Stadtrat gewählte CDU-Sozialpolitiker Reyk Seela und sein Fraktionsvorsitzender Guntram Wothly die jetzt im letzten Juni-Plenum des Thüringer Landtags doch noch zügig erfolgte Verabschiedung des Ehrenamtsgesetzes der CDU-Fraktion bezeichnet. „Etwa zwei von fünf Menschen in Jena engagieren sich ehrenamtlich oder zeigen bürgerschaftliches Engagement. Nun wird das ehrenamtliche Engagement auch für viele Menschen in Jena leichter. Mit einem 15 Millionen Euro schweren neuen Landesprogramm bekommen die Ehrenamtlichen und bürgerschaftlich Engagierten endlich mehr Sicherheit und Planbarkeit für ihren unersetzlichen Dienst an unserer Gesellschaft“, finden die beiden Jenaer CDU-Kommunalpolitiker.

Ehrenamtlich engagierte Personen bzw. Initiativen sowie ganze Vereine, die sich in Jena für das Gemeinwesen einsetzen, können über dieses neue Landesprogramm ab 2025 jedes Jahr Mittel zur Realisierung von Projekten oder Investitionen beantragen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Fördermöglichkeiten für Aus- und Weiterbildungsangebote, Entschädigungsleistungen bei Gesundheitsschäden, Nachwuchsgewinnung von Kindern und Jugendlichen sowie für besondere Härtefälle. Auch die teilweise Übernahme von GEMA-Gebühren für Vereine wird gesetzlich festgeschrieben und muss so nicht jedes Jahr neu verhandelt werden. Zudem wird auch die Stiftung Ehrenamt zur Umsetzung des Landesprogramms mit zusätzlichen 3,5 Millionen Euro ausgestattet.

„Das Ehrenamt und das Engagement in unseren Vereinen sind die Grundpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Jena. Ohne die vielen freiwilligen Helfer wäre unsere Stadt nicht das, was sie heute ist. Ihre Arbeit verdient höchsten Respekt und Anerkennung. Es ist unsere Aufgabe, ihnen die bestmögliche Unterstützung und Wertschätzung zukommen zu lassen. Das neue Gesetz bietet endlich bessere Voraussetzungen und Bedingungen, um ehrenamtliches Engagement attraktiver zu gestalten und besser zu fördern“, hält Guntram Wothly fest.

Seela moniert allerdings, dass sich die CDU im Landtag gegenüber der blockierenden Regierungskoalition von SPD, LINKE und Grünen leider nicht mit ihrer ursprünglichen Forderung durchsetzen konnte, auch Förderanträge zu vereinfachen und über eine Änderung der Landeshaushaltsordnung den Aufwand bei den Verwendungsnachweisen zu reduzieren. Hier hofft Seela auf die Evaluierungsklausel im Gesetz, die eine entsprechende Nachjustierung erlaubt.

Weiterhin weisen Seela und Wothly darauf hin, dass Ehrenamtliche sich künftig in Fragen des Datenschutzes durch den Landesdatenschutzbeauftragten beraten lassen können. Bußgelder für Ehrenamtliche bei Datenschutz-Verstößen dürfen nur noch verhängt werden, wenn mit Vorsatz gehandelt wurde. Zudem wird die Aufnahme ehrenamtlichen Engagements in Zeugnisse als besondere Würdigung und Vorteil bei Bewerbungen ermöglicht.

Reyk Seela, der auf Arbeitsebene der CDU-Landtagsfraktion maßgeblich an der Erarbeitung des CDU-Gesetzentwurfs beteiligt war, bietet allen bürgerschaftlich Engagierten sowie ehrenamtlich aktiven Vereinen in Jena an, diese vor Ort näher über die neuen Möglichkeiten, die das Gesetz bietet, zu informieren. Interessierte melden sich bitte unter fraktion@cdu-jena.de.