Der Stadt fehlen Abnehmer für Mehrwegbecher
Kahla

CDU sieht sich in ihrer Kritik bestätigt

Die Lieferung der Porzellanbecher für das geplante Mehrwegbechersystem ist bei der Stadt eingetroffen. Was fehlt, sind die Gastronomen, die sie ihr wieder abkaufen. Die Stadtverwaltung bleibt damit vorerst auf den Kosten für die bereits gekauften 2.000 Porzellanbecher sitzen und muss schleunigst ein neues Nutzungskonzept präsentieren.

Die CDU sieht sich damit in ihrer Einschätzung bestätigt, die das vorgestellte System als unausgegoren und unpraktikabel kritisiert hatte. Dem zugrunde liegt auch das geringe Interesse der Gastronomen.

Der ehemalige Stadtentwicklungsdezernent ist mit dem Versuch gescheitert, kurz vor Ende seiner Dienstzeit noch ein grünes Prestigeprojekt Planlos und ohne öffentliche Beteiligung gegen jede Vernunft durchzusetzen. CDU-Stadtrat Richard Machnik bedauert es sehr, dass damit eine gute Möglichkeit zur Müllvermeidung vertan wurde. Auch die Belastung für den Haushalt der Stadt sei ärgerlich. Hier wurden auf Kosten einer gescheiterten, grünen Symbolpolitik Steuergelder verschwendet, ist sich Machnik sicher.