Meldungen

Ci 122682 2

CDU schlägt gemeinsame Erklärung des Stadtrates vor

Der Aufruf zum verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie steht auf Antrag der CDU auf der Tagesordnung.

Beitrag lesen
Strasse In Jena

Hohe Löhne, teures Wohnen - Bezahlbarer Wohnraum bleibt die entscheidende soziale Aufgabe

Die Einkommen sind auf einen sehr hohen Niveau, befindet das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der der Hans-Böckler-Stiftung in einer deutschlandweiten Analyse. Während in Ostdeutschland im Schnitt 29,1 Prozent der Vollzeitbeschäftigten weniger als 2284 Euro Einkommen erzielen und damit als Geringverdiener zählen, liegt der Wert für Jena bei 18,7 Prozent. Für Ostdeutschland ist das ein Spitzenwert. Allerdings sind auch die Wohnkosten hoch.

Beitrag lesen

Neuester Medieneintrag

Jahresempfang 2021 der CDU Jena

Die CDU befindet sich in einer Phase der Neuausrichtung und des Umbruchs. Gemeinsam besprachen wir mit Prof. Dr. Mario Voigt (CDU Fraktionschef im Thüringer Landtag und Spitzenkandidat zur Landtagswahl) und Mike Mohring (CDU-Kandidat zur Bundestagswahl) ganz aktuelle Themen. In der anschließenden Diskussionsrunde sprachen unsere Gäste: der Jenaer Virologe Dr. Stephan Wydra, der Jenaer Parteienforscher Prof. Dr. Torsten Oppelland, die Geschäftsführerin der Thüringer Krebsgesellschaft e.V. Astrid Heßmer, Jenas Citymanager Hannes Wolf und der Jenaer Meister der Moleküle Prof. Dr. Ulrich Schubert. Seien Sie herzlich Willkommen beim digitalen Jahresempfang aus dem Rathaus der Lichtstadt Jena!

Ansehen

Haushaltsdiskussion im Jenaer Stadtrat am 25.03.2021

Der *Doppelhaushalt 2020/21* wurde mehrheitlich bei einer Enthaltung angenommen. Grüne und AfD lehnen den Haushalt ab. Aus diesen Gründen unterstützen wir den Haushalt: ▪️der Haushaltsentwurf ist eine konstruktive Chance, mit der schwierigsten Situation seit 30 Jahren umzugehen. ▪️Uns war wichtig, dass Familien und Bürgerinnen und Bürger in der Pandemie nicht weiter belastet wrden. Die Steuern und Kita-Gebühren werden nicht länger erhöht, Kürzungen im Bildungsbereich und bei den Vereinen wurden zurückgenommen, aber auch unsere Sparvorschläge wurden akzeptiert. Insofern können wir zufrieden sein. ▪️ Das strukturelle Defizit bleibt jedoch und weitere Konsolidierungsmaßnahmen fanden um Vorfeld keine Mehrheit. Wir wollen uns dieser Aufgabe aber weiterhin stellen. Das erreichen wir vor allen durch eine wirtschaftliche Erholung. Dafür müssen wir jetzt Politik machen. Mit einem beschlossenen Haushalt können wir uns dieser Politik und der Bekämpfung der Pandemie widmen.

Ansehen